Direkt zum Hauptbereich

Ausfahrt mit Überraschungsgast

Die beiden Langen:)
Unter der Woche hatte ich mit Bussi eine Ausfahrt für den Samstag vereinbart. Die Wetterprognose vermeldete 6-9 Grad, teilweise mit Sonnenschein, auf jeden Fall trocken. Da klingelte es am Morgen: "Ich komm mit". Somit waren wir zu dritt - für Bussi als Überraschungsgast "der Lange" mit Batmobil.

Tour-Guide machte heute Bussi und wir fuhren frei nach dem Motto "Auf den Spuren der Frühjahrsklassiker". Im Zick-Zack ging es über die Felder zwischen Düsseldorf und Duisburg, vorbei am Aschlöksken, den Holtumer Höfen und Schloss Heltorf. Zwischendurch die ein oder andere Schotterpassage, Kopfsteinpflaster und auch Schlaglochpisten eingebaut. Alles Training für Bussis geplante Teilnahme an Limburgs Mooiste.

Über Lintorf fuhren wir zum Mintarder Berg. Auf einem der Wege kreuzten mehrere Rehe. Hätte ich dort nicht erwartet. Und ein Bussard wachte auf einem Laternenmast.  Die paar Wellen und Brücken dienten uns zu Sprintintervallen. Hier zeigte sich auch das Bussi trotz infektbedingter Pause (4 Wochen!!) gut im Saft steht. Der Lange meldete von hinten "muss was Einwerfen" und Bussi hatte sofort nen geeigneten Stopp in petto: Schloss Linnep. Der Wassergraben war noch mit einer Eisschicht bedeckt, was mich sofort das Smartphone zücken ließ. Hier komme ich viel zu selten mit dem Rad vorbei. Riegel einwerfen, (Eis-)Kaltgetränk zu sich nehmen und weiter gings.

romantisches Schloss Linnep
In Hösel überlegten wir kurz die Rückfahrt über Heiligenhaus, Hofermühle anzutreten, aber für den Anfang der Saison vielleicht etwas viele Höhenmeter. So entschieden wir uns für Eggerscheidt mit Abfahrt ins Angerbachtal und über die Felder zum Bauenhaus zu fahren. Wieder zeigte Bussi seine gewohnten Sprintintervalle. Wenn der Junge nächste Woche wie geplant 300km in drei Tagen abreißt, hängt er mich bei den nächsten Touren komplett ab;)

Wir trennten uns im Gerresheimer Süden. War eine tolle Ausfahrt mit erstem Test wie denn die Grundform ist. Bei mir kamen 73km aufs Tacho, bei nem Schnitt von 25,9km/h. In der letzten Stunde merkte ich auch, dass meine Beine immer schwerer wurden. Das Rollentraining kann halt keine langen Trainingsfahrten kompensieren. Entscheidend ist auf'm Platz!...ähm Asphalt natürlich;). Freue mich schon auf weitere Touren zusammen!

Kommentare

Bussi hat gesagt…
Vielen Dank für die schöne Runde. Hat wirklich Spaß gemacht.....
Langer hat gesagt…
Nächste Mal wird gedroschen!
Haha, die letzten Kilometers im N-Tal waren schon bitter, Puls>160
Gerne wieder :)
Bussi hat gesagt…
Ich scheine ja mal wieder der Langsamste gewesen zu sein :-) An die Durchschnittsgeschwindigkeiten komme ich nicht heran.......
Pit hat gesagt…
Siehste...darum hab ich noch den ollen Sigma montiert:) Hab mich auch gewundert warum bei Dir "nur" 25 glatt steht.
Bussi hat gesagt…
Zuviele Wartenschleifen auf der Ernst Poensgen :-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Traumpfade - Eifel & Rhein

Direkt nach dem Malle-Radurlaub gabs ein Kontrastprogramm: 4 Tage Wandern über die  Traumpfade ; allesamt Rundwege in Rheinland-Pfalz. Ein Kontrast waren auch die Temperaturen. Von Schnee, Hagel, Regen bis Sonnenschein war alles drin. Die ersten beiden Tage waren wir in der Nähe von Mayen in der  Pension Willebuhr sehr schön untergebracht. Für das Wochenende gesellten sich Andreas & Heike dazu, bei Wanderungen rund um die  Abtei Sayn mit Übernachtung im zugehörigen Gästehaus. Monrealer Ritterschlag: 13,7km, 500 Höhenmeter, Kategorie: schwer. Die Kategorien sind natürlich immer Geschmackssache, doch diese Wanderung führt häufiger steil bergan und bergab. Vor allem die mit Knüppeleichen bewachsenen und felsigen Steilhänge sind nicht ohne. Da uns an diesem Tag die Sonne begleitet macht es richtig Spaß entlang der Felder und Wiesen zu laufen. Highlight sind zum Schluss die beiden Burgruinen Philipps- und Löwenburg, die beide voll begehbar sind - auch der Turm. Der Aufgang ist

Pronierer oder Supinierer?

Seit jeher bezeichne ich mich als Lauf-Laie. Im Gegensatz zum Radtraining, habe ich für das Laufen nie einen konkreten Trainingsplan eingehalten und mich auch wenig um Ausrüstung und Laufstil gekümmert. Letzte Woche kamen ein neues Paar Laufschuhe an: Die Asics Gel Trabuco 6, eine Trailrunning-Schuh. Da Asics meine Hausmarke ist, sollte die bestellte Größe passen. Bereits beim ersten Anziehen merkte ich, dieses Modell sitzt enger als meine anderen Asics. Ein kurzer 4,5km Lauf bestätigte mein Gefühl. Außerdem kam ich mit der relativ harten Sohle auf Asphalt überhaupt nicht klar. OK, ist ja auch ein Trailrunner, doch meine Läufe sind immer eine Mischung aus Asphalt und Waldboden. In ein paar Mails mit Ex(und wieder;)-Trailrunner Bussi kam die Frage auf: Was für ein Lauftyp bin ich überhaupt? Neutral, Pronierer oder Supinierer? In folgendem Artikel wird alles gut erklärt: Gesundes Laufen Aktuell besitze ich 3 Paar Laufschuhe: Asics Gel Nimbus 16 = neutral Asics Cumulus 18 = neu

Oberjoch: Langlauf klassisch

Nach acht Jahren Pause stand für uns wieder ein Skiurlaub an. Zusammen mit Reginas Bruder und Family ging es ins  Allgäuhaus nach Wertach. Mit Vollpension und viel In- und Outdooraktivitäten bietet es viel Programm für eine abwechslungsreiche Woche. Es wird hauptsächlich von Familien gebucht - wäre das Richtige für den Kleinen mit Anhang. Die Kids wurden am ersten Tag direkt für einen Alpin Ski-Kurs angemeldet und waren versorgt, während Regina und ich Langlauf wählten. Zum zweiten Mal standen wir so auf den dünnen Brettln nach Kärnten 2010. Am Anfang mühte ich mich um koordinierte Vorwärtsbewegung, zumindest die Doppelstocktechnik funktionierte schnell. An der ersten leichten Abfahrt blieb Regina stehen. Sie hatte Probleme, vor allem beim Bremsen. Die Loipen waren morgens noch vereist und glatt. Ich überholte eine Frau die sich gerade aus ihren Brettln rausklickte. "Hallo, ist etwas passiert?" fragte ich. "In der letzten Runde bin ich an dieser Stelle gestürzt, des