Direkt zum Hauptbereich

Grenzfahrer RTF: Bussi gibt Gas!

Bussi, Langen und Bernie
Erst zum zweiten Mal findet die Grenzfahrer RTF statt und hat schon jetzt das Zeug zu einem Klassiker im RTF Kalender. Insgesamt 843 Teilnehmer sprechen eine deutliche Sprache. Der Start/Zielort im Industriegebiet von Willich neben einer großen Halle bietet genügend Platz und auch ausreichend Parkplätze. Bereits bei der Anmeldung darf man sich in vollen Zügen eindecken mit "Material" vom Sponsor Xenofit. Energieriegel und -gels satt. Dito an allen Kontrollen auf der RTF. Echt spitze!

Zur Feier des Tages treffe ich heute nach zwei Jahren Radabstinenz Kumpel Bussi. Seinen euphorischen Bericht findet Ihr hier. Toll das Du Dich wieder für das RR begeistern kannst. Zusammen mit mir angereist sind Bernie und Christof (aka "der Lange"). Immerhin zu viert am Start, vielleicht kommen in Zukunft noch Christoph (aka "der Kleine"), Fabian, Fitty und Grex dazu. Dann machen wir ein richtiges Peloton auf:-)

Im Nationalpark De Meinweg
In Mails vor der RTF wurde beschlossen es "ruhig" angehen zu lassen, weshalb ich mit einem Speed von 25-27 km/h im Schnitt rechnete. Umso überraschter bin ich, als Bussi sich vom Start weg nach vorne in den Wind begibt und auch aufs Tempo drückt. Sind es die Endorphine oder machen es die vielen Extremläufe in den letzten Jahren? Der Junge wirkt nicht so, als ob er gerade mal 800km in dieser Saison in den Beinen hat. Der frühe Stop nach 15km an K1 kommt mir da gerade recht - Flüssigkeit aufnehmen und Riegel rein - wer weiß was da noch kommt. Nach K1 bildet sich dann ein richtig großes Peloton - an die 30 Radler + 1 Radlerin, diese meistens vorne - wie sich später herausstellte fährt sie Triathlon Bundesliga.

Bis kurz vor K2 sind wir so im Pulk geballert, als die Gruppe nach einem Defekt auseinanderfällt. Bernie beschließt an K2 auf die große Gruppe zu warten, während Bussi, Langen und ich nun den Weg gen Holland durch den Nationalpark De Meinweg auf uns nehmen. Immer wieder schön über den reinen Rad-Highway entlang der Wiesen, Moore und Heidelandschaft zu fahren. Wir wechseln uns gut ab im Wind und halten das Tempo hoch, um nach rund 50km wieder in Deutschland den Rückenwind zu genießen. Plötzlich ist der Lange nicht mehr zu halten und tritt in die Pedalen, so dass Bussi und ich Mühe haben im Windschatten zu bleiben. An K3 werden wieder neue Kräfte getankt und weiter geht das Geballer. Es folgen zwei leichte Steigungen, die mir signalisieren das ich das Tempo nicht bis ins Ziel halten kann.

An K4
Ich muss nun häufiger kurz reißen lassen, schaffe es aber dank kurzen Ampelstopps immer wieder zu der mittlerweile angewachsenen Gruppe aufzuschließen. Kurz vor dem Ziel gibt es bei Schloss Dyck eine weitere Kontrolle. Hier freuen wir uns alle über die schöne Tour bei Sonnenschein und den Spaß an der Geschwindigkeit, beschließen die letzten 15km ruhig ausrollen zu lassen. Doch auch diesmal wird nichts daraus! Wieder findet sich eine größere Gruppe, an der wir (wohl oder Übel;-) dranbleiben müssen. An einer Brückenauffahrt verliere ich erneut den Kontakt, schließe wieder auf, um kurz danach vollends zu platzen. Nix geht mehr! Vor allem der wieder einsetzende Gegenwind lässt einen fast stehen. Auch Bussi nimmt raus, währen der Lange weiter reinhält für den 31er Schnitt.

Garmin: Grenzfahrer RTF 116km

Im Ziel sind wir alle fix & foxi. Bussi spendiert zur Feier des Tages eine Runde Pils/Weizen und wir lassen die Beine baumeln. Diese Tour zusammen mit den Jungs hat mächtig Spaß gemacht. Mein erster (und einziger?) 30er Schnitt in diesem Jahr. Schneller als erwartet kommt auch Bernie ins Ziel. Eine große Gruppe hat er leider nicht mehr gefunden und trotzdem stolze 28 km/h geschafft. Super Leistung!

Fazit: Die Grenzfahrer sind einfach eine tolle Truppe. Die ganze RTF war sehr professionell organisiert und trotz des großen Andrangs gab es überall genügend Verpflegung. Hier stehe ich nächtes Jahr wieder am Start!

Kommentare

Bussi hat gesagt…
So schlimm war ich doch gar nicht ;-) Kann mich jedenfalls nicht mehr daran erinnern. Schöne Bilder.......
Pit hat gesagt…
Stimmt! Waren nur die ersten 50km;))
Bussi hat gesagt…
Noch nicht einmal 50, eher 25 Km😂😂

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am Nordkanal: Von Düsseldorf nach Venlo

Am Nordkanal Ganz spontan haben wir Freitag entschieden, das gute Herbstwetter für einen Wochenendtrip mit dem Rad zu nutzen. Die Wahl fiel auf die Fietsallee am Nordkanal, dazu ein kurzer historischer Rückblick: Anfang des 19. Jahrhunderts lag Napoleon im Clinch mit den Oraniern, die alle Hafenstädte an Rhein und Maas unter Kontrolle hatten. Um den Zöllen zu entgehen, plante er eine Wasserverbindung vom Rhein bis nach Antwerpen, welches zum französischen Territorium gehörte. Also begann man 1806 mit dem Bau des Nordkanals, welcher aber nie fertiggestellt wurde, weil die politischen Verhältnisse sich schnell änderten und man keine Notwendigkeit mehr für einen Kanal hatte. Heute ist dieser an vielen Stellen zugeschüttet, aber z.B. im Neusser Stadtgebiet noch komplett erhalten.   Süchtelner Höhen So sind wir denn ab Neuss-Grimlinghausen auf diesen eingeschwenkt und man fährt wirklich an einem grünen Band durch die Stadt Neuss. Ab Kaarst wird es ungemütlich - hier geht

Traumpfade - Eifel & Rhein

Direkt nach dem Malle-Radurlaub gabs ein Kontrastprogramm: 4 Tage Wandern über die  Traumpfade ; allesamt Rundwege in Rheinland-Pfalz. Ein Kontrast waren auch die Temperaturen. Von Schnee, Hagel, Regen bis Sonnenschein war alles drin. Die ersten beiden Tage waren wir in der Nähe von Mayen in der  Pension Willebuhr sehr schön untergebracht. Für das Wochenende gesellten sich Andreas & Heike dazu, bei Wanderungen rund um die  Abtei Sayn mit Übernachtung im zugehörigen Gästehaus. Monrealer Ritterschlag: 13,7km, 500 Höhenmeter, Kategorie: schwer. Die Kategorien sind natürlich immer Geschmackssache, doch diese Wanderung führt häufiger steil bergan und bergab. Vor allem die mit Knüppeleichen bewachsenen und felsigen Steilhänge sind nicht ohne. Da uns an diesem Tag die Sonne begleitet macht es richtig Spaß entlang der Felder und Wiesen zu laufen. Highlight sind zum Schluss die beiden Burgruinen Philipps- und Löwenburg, die beide voll begehbar sind - auch der Turm. Der Aufgang ist

Gravel Glück

"Ach ist das herrlich", habe ich Bernie noch im Ohr bei goldenem Oktoberwetter. Spontan trafen wir uns zu dritt auf "gemütliche Alt-Herrenrunde" ins Gelände. Für Bernie die erste Fahrt seit unserem Ausflug mit E-Bike, deshalb war Schongang angesagt. Um 12 Uhr gings ab Lindenplatz Hilden los und sofort in die Ohligser Heide. Auf einem schönen Trail neben der A3 mitten durch die Fliegenpilze. Im Waldstück an der Verlach folgte Trail Nr. 2 - ein Strava Segment - hier lässt sich gut Fahrtechnik üben, immer im Slalom zwischen Bäumen und Wurzeln. Im Garather Wald bogen wir ein in Trail Nr. 3, noch enger und mit viel Laub übersät. Beim Umfahren eines querliegenden Baumstamm kams zum unfreiwilligen Absteiger beim Kleinen. Gleichgewicht verloren und nicht schnell genug aus den SPD-Klickies. Ich entschied mich für die Crossvariante - Rad aufschultern und drüberspringen - und konnte ihn gerade noch auffangen. Der Trail führte weiter entlang des Garather Walds mit Querung des B