Direkt zum Hauptbereich

Tramin Tag 7: Passo Pordoi

Der letzte Urlaubstag stand bevor - leider. Die Woche in Tramin war für alle super, mit viel Spaß und Freude, dazu gutes Wetter. Fitty und Bussi wollten nur noch eine kurze Runde drehen, weil sie Erholung für die lange Rückfahrt im Auto brauchten. Währenddessen geisterte mir seit Mittwoch nach dem Ausflug in die Dolomiten im Kopf: "Hier muss ich nochmal mit dem Rad hin".

Die Route kannte ich grob von der Autofahrt, ab Val die Fiemme komplett auf dem asphaltierten Radweg bis Canazei, wo der Aufstieg zum Passo Pordoi beginnt. Nur wie sollte ich aus dem Etschtal herausfahren zum Passo San Lugano? Die Dolomiten Hauptstraße mit ihrem großen Aufkommen an PKW und Lastverkehr kam bergauf nicht in Frage. Bussi schlug mir die Anfahrt über Truden vor, eine Nebenstrecke mit einem Haken: Das Trudner Horn hat über mehrere Kilometer 14-18% Steigung. Wie sich später zeigen sollte - ein echter Killer!
Fausto Coppi Denkmal

Nun gut, den Einstieg in den Berg bis zum Dorf Gleno fuhren wir alle gemeinsam, wo sich die anderen verabschiedeten. Kurz danach folgte das 18% Steigung-Schild. Puuh....ab jetzt wurde es eine Qual. Ich schlängelte mich bergan, die ganze Straßenbreite nutzend. Die Trittfrequenz sank auf 40-45 und mehrfach musste ich absteigen und kurz pausieren. Auch hinter Molini bis nach Truden war es weiterhin steil. In Truden kürzte ich durchs Dorf ab (leider nochmal steiler😁 und grob gepflastert) und setzte mich erst einmal in den Schatten. Es dauerte ein paar Minuten bis ich mich von den Strapazen erholt hatte und die kurze Abfahrt nach Kaltenbrunn in Angriff nahm. Die moderate Steigung zum Passo Lugano war nun ein Klacks.

Entgegen der Planung blieb ich bis Cavalese - übrigens eine sehr schöne Stadt - auf der Hauptstraße, die Tunnel umfahrend über die alte Verkehrsführung. Erst danach ging es auf den schönen Radweg durchs Val die Fiemme und Val di Fassa. Hier gab es mehrere Highlights zu sehen. Das Langlaufzentrum in Lago di Tesero und das Skisprungstadion kurz hinter Predazzo, beides Austragungsorte bei den Olympischen Winterspielen 2026. Kurz vor Moena, in der Pasticceria Reinhard, legte ich eine erste Verpflegungspause ein. Getränke + Riegel einwerfen, dazu ein kleiner Eisbecher und es ging weiter. Jetzt wurde reichlich was fürs Auge geboten. Die Felsblöcke der Dolomiten zeigten sich. Zuerst der Rosengarten, danach das Sellamassiv und schließlich auch die Marmolada. Einfach grandios!

Langkofel und Sellastock
In Canazei brauchte ich eine weitere Pause. 1 Liter Cola aus dem Supermarkt und im Cafe nebenan
einen Apfelstrudel + Wasser. Die Füße qualmten, aber der Kopf hatte noch nicht genug. "Ich fahr mal bis zum Passeinstieg", sagte ich mir. Das Schild mit dem Anstieg zum Passo Pordoi machte mir Mut. Eine gleichmäßige Steigung über 12km mit 7% - einen Versuch war es wert. 

"Wenn es zu viel wird oder ich einen Krampf bekomme, drehe ich um", versuchte ich es wieder locker anzugehen. Es folgte Kehre auf Kehre und an der Abzweigung zwischen Sellajoch und Passo Pordoi hatte ich die Hälfte geschafft. "Den Rest packe ich jetzt auch noch". Vorbei am Hotel Pordoi folgten die letzten Kehren (insgesamt 27 Stück) und dann war es geschafft. Ich stand oben am Passo Pordoi auf 2239m Höhe - diesmal mit dem Rad. Ein kurzes Innehalten, den Moment genießen. Ein Blick auf die umliegenden Berge und ein Foto am Denkmal für Fausto Coppi. Mehr Zeit blieb nicht, denn wir hatten bereits 17 Uhr und 80km Rückweg lagen noch vor mir. Um diese Uhrzeit war es auf dem Pass leer und ruhig, so hatte ich nochmal einen anderen Eindruck bekommen als am Mittwoch zur rummeligen Mittagszeit.

Die Abfahrt machte einen Heidenspaß und ab Canazei wurde es auch wieder wärmer. Leider hatte es nun Gegenwind im Tal, weshalb ich auf der leicht abschüssigen Hauptstraße blieb (statt Radweg) und mich im Windschatten der Autos versteckte. Das klappte recht gut, bei einem kleinen Laster sogar ideal. Bestimmt 10km fuhr ich im Windschatten hinter ihm her, dann bog er leider ab. In Moena war die Innenstadt zur Fußgängerzone umgebaut - wie in vielen Bergdörfern ab 17 Uhr - doch es blieb keine Zeit zum Flanieren an den Ständen. Bussi hatte ich mittlerweile signalisiert, dass sie ohne mich zum Pizza essen gehen sollen, für mich wurde es zu spät. Nachdem Cavalese durchfahren war, folgten die letzten Höhenmeter zum Passo San Lugano. Ich sparte mir die schönere, aber schwerere Anfahrt über Molina. Eine 8-10% Steigung wäre zu diesem Zeitpunkt mein k.o. gewesen. So radelte ich erneut über die Hauptstraße, die aber entgegen der Erfahrung vom Sonntag nur spärlich befahren war. Sogar die 15km Abfahrt bis ins Etschtal konnte ich ohne hinderlichen Autoverkehr hinunterrasen. Das war nochmal ein tolles Erlebnis.


Am Garni Erika angekommen gab mir Christina die Ersatzschlüssel von unserem Zimmer. Nur noch duschen, trinken und die Beine hochlegen. Seltsamerweise hatte ich gar keinen Hunger. Der Körper war einfach drüber. Nachdem Fitty, Bussi und Bernie zurück waren, ließen wir den Abend unten auf der Terrasse ausklingen. Ein toller Urlaub war zu Ende. Schade, es hätten gerne ein paar Tage mehr sein dürfen, doch wir kommen bestimmt wieder🤩😘. Gesamt-km: 611,59. Gesamt-HM: 7075.








Marmolada


Rosengarten

Cavalese




Moena

Kommentare

Bussi hat gesagt…
Top Leistung....... auch wenn ich es schade für den letzten Abend fand.
Pit hat gesagt…
Ja...schade, aber ohne die langen Pausen wär ich gar nicht mehr angekommen😉

Beliebte Posts aus diesem Blog

Traumpfade - Eifel & Rhein

Direkt nach dem Malle-Radurlaub gabs ein Kontrastprogramm: 4 Tage Wandern über die  Traumpfade ; allesamt Rundwege in Rheinland-Pfalz. Ein Kontrast waren auch die Temperaturen. Von Schnee, Hagel, Regen bis Sonnenschein war alles drin. Die ersten beiden Tage waren wir in der Nähe von Mayen in der  Pension Willebuhr sehr schön untergebracht. Für das Wochenende gesellten sich Andreas & Heike dazu, bei Wanderungen rund um die  Abtei Sayn mit Übernachtung im zugehörigen Gästehaus. Monrealer Ritterschlag: 13,7km, 500 Höhenmeter, Kategorie: schwer. Die Kategorien sind natürlich immer Geschmackssache, doch diese Wanderung führt häufiger steil bergan und bergab. Vor allem die mit Knüppeleichen bewachsenen und felsigen Steilhänge sind nicht ohne. Da uns an diesem Tag die Sonne begleitet macht es richtig Spaß entlang der Felder und Wiesen zu laufen. Highlight sind zum Schluss die beiden Burgruinen Philipps- und Löwenburg, die beide voll begehbar sind - auch der Turm. Der Aufgang ist

Gravel Glück

"Ach ist das herrlich", habe ich Bernie noch im Ohr bei goldenem Oktoberwetter. Spontan trafen wir uns zu dritt auf "gemütliche Alt-Herrenrunde" ins Gelände. Für Bernie die erste Fahrt seit unserem Ausflug mit E-Bike, deshalb war Schongang angesagt. Um 12 Uhr gings ab Lindenplatz Hilden los und sofort in die Ohligser Heide. Auf einem schönen Trail neben der A3 mitten durch die Fliegenpilze. Im Waldstück an der Verlach folgte Trail Nr. 2 - ein Strava Segment - hier lässt sich gut Fahrtechnik üben, immer im Slalom zwischen Bäumen und Wurzeln. Im Garather Wald bogen wir ein in Trail Nr. 3, noch enger und mit viel Laub übersät. Beim Umfahren eines querliegenden Baumstamm kams zum unfreiwilligen Absteiger beim Kleinen. Gleichgewicht verloren und nicht schnell genug aus den SPD-Klickies. Ich entschied mich für die Crossvariante - Rad aufschultern und drüberspringen - und konnte ihn gerade noch auffangen. Der Trail führte weiter entlang des Garather Walds mit Querung des B

Pronierer oder Supinierer?

Seit jeher bezeichne ich mich als Lauf-Laie. Im Gegensatz zum Radtraining, habe ich für das Laufen nie einen konkreten Trainingsplan eingehalten und mich auch wenig um Ausrüstung und Laufstil gekümmert. Letzte Woche kamen ein neues Paar Laufschuhe an: Die Asics Gel Trabuco 6, eine Trailrunning-Schuh. Da Asics meine Hausmarke ist, sollte die bestellte Größe passen. Bereits beim ersten Anziehen merkte ich, dieses Modell sitzt enger als meine anderen Asics. Ein kurzer 4,5km Lauf bestätigte mein Gefühl. Außerdem kam ich mit der relativ harten Sohle auf Asphalt überhaupt nicht klar. OK, ist ja auch ein Trailrunner, doch meine Läufe sind immer eine Mischung aus Asphalt und Waldboden. In ein paar Mails mit Ex(und wieder;)-Trailrunner Bussi kam die Frage auf: Was für ein Lauftyp bin ich überhaupt? Neutral, Pronierer oder Supinierer? In folgendem Artikel wird alles gut erklärt: Gesundes Laufen Aktuell besitze ich 3 Paar Laufschuhe: Asics Gel Nimbus 16 = neutral Asics Cumulus 18 = neu