Direkt zum Hauptbereich

Baldeneysee + Sender

Am Baldeney-See
Bei hochsommerlichen Temperaturen bin ich heute früh aus dem Büro, um erneut eine Runde auf dem ollen Bullen zu drehen. Locker pedalieren; Motto wie tags zuvor. Zunächst über Ratingen, Hösel und Kettwig zum Baldeney-See.

Schnell ein Foto am See geschossen.....kurz danach eine freudige Überraschung. Kumpel Bussi radelt mir entgegen...so gerade aus dem Augenwinkel registriere ich ihn. Anscheinend ging es ihm ebenso:)) Wir drehen kurz um, klatschen uns ab, plauschen über dies und das. Da hatten wir beide die selbe Idee bei dem tollen Wetter. Gemeinsame Touren gibt es wohl erst wieder ab Mitte Juni. Schade! Dafür setzt er mir einen Floh ins Ohr: "...über den Sender..." und "750HM auf 50km" habe ich von da ab im Kopf. Für meinen ursprünglichen Plan über Hattingen auf die Kohlenbahn- und Nordbahntrasse ist nicht genug Zeit.

Am Sender
Ab Kupferdreh verlasse ich den See und nun geht es über Nierenhof nach Langenberg, rauf auf den Sender - von der flacheren Seite. Mit 3-fach lässt es sich relativ entspannt im Schatten kurbeln. Wieder unten in Langenberg entschließe ich mich noch den kleinen Anstieg an den Windrather Biohöfen einzubauen, um über Neviges, Düssel und Neandertal zurückzufahren.

In Erkrath muss ich an einer Bude einen Cola-Trinkstopp einlegen. Nur eine Trinkflasche ist bei den Temps eindeutig zu wenig. So schaffe ich es am Ende mit leichter Verspätung um 17:15 Uhr zu Hause anzukommen.

GPSies: Baldeney + Sender: Gesamt 84,5km, Schnitt 25,8km/h, 930HM.

Kommentare

Bussi hat gesagt…
So viel zum Thema flach *Hahaha*
Pit hat gesagt…
Hatte ja nen guten Motivator...hihi.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am Nordkanal: Von Düsseldorf nach Venlo

Am Nordkanal Ganz spontan haben wir Freitag entschieden, das gute Herbstwetter für einen Wochenendtrip mit dem Rad zu nutzen. Die Wahl fiel auf die Fietsallee am Nordkanal, dazu ein kurzer historischer Rückblick: Anfang des 19. Jahrhunderts lag Napoleon im Clinch mit den Oraniern, die alle Hafenstädte an Rhein und Maas unter Kontrolle hatten. Um den Zöllen zu entgehen, plante er eine Wasserverbindung vom Rhein bis nach Antwerpen, welches zum französischen Territorium gehörte. Also begann man 1806 mit dem Bau des Nordkanals, welcher aber nie fertiggestellt wurde, weil die politischen Verhältnisse sich schnell änderten und man keine Notwendigkeit mehr für einen Kanal hatte. Heute ist dieser an vielen Stellen zugeschüttet, aber z.B. im Neusser Stadtgebiet noch komplett erhalten.   Süchtelner Höhen So sind wir denn ab Neuss-Grimlinghausen auf diesen eingeschwenkt und man fährt wirklich an einem grünen Band durch die Stadt Neuss. Ab Kaarst wird es ungemütlich - hier geht

Gravel Glück

"Ach ist das herrlich", habe ich Bernie noch im Ohr bei goldenem Oktoberwetter. Spontan trafen wir uns zu dritt auf "gemütliche Alt-Herrenrunde" ins Gelände. Für Bernie die erste Fahrt seit unserem Ausflug mit E-Bike, deshalb war Schongang angesagt. Um 12 Uhr gings ab Lindenplatz Hilden los und sofort in die Ohligser Heide. Auf einem schönen Trail neben der A3 mitten durch die Fliegenpilze. Im Waldstück an der Verlach folgte Trail Nr. 2 - ein Strava Segment - hier lässt sich gut Fahrtechnik üben, immer im Slalom zwischen Bäumen und Wurzeln. Im Garather Wald bogen wir ein in Trail Nr. 3, noch enger und mit viel Laub übersät. Beim Umfahren eines querliegenden Baumstamm kams zum unfreiwilligen Absteiger beim Kleinen. Gleichgewicht verloren und nicht schnell genug aus den SPD-Klickies. Ich entschied mich für die Crossvariante - Rad aufschultern und drüberspringen - und konnte ihn gerade noch auffangen. Der Trail führte weiter entlang des Garather Walds mit Querung des B

Traumpfade - Eifel & Rhein

Direkt nach dem Malle-Radurlaub gabs ein Kontrastprogramm: 4 Tage Wandern über die  Traumpfade ; allesamt Rundwege in Rheinland-Pfalz. Ein Kontrast waren auch die Temperaturen. Von Schnee, Hagel, Regen bis Sonnenschein war alles drin. Die ersten beiden Tage waren wir in der Nähe von Mayen in der  Pension Willebuhr sehr schön untergebracht. Für das Wochenende gesellten sich Andreas & Heike dazu, bei Wanderungen rund um die  Abtei Sayn mit Übernachtung im zugehörigen Gästehaus. Monrealer Ritterschlag: 13,7km, 500 Höhenmeter, Kategorie: schwer. Die Kategorien sind natürlich immer Geschmackssache, doch diese Wanderung führt häufiger steil bergan und bergab. Vor allem die mit Knüppeleichen bewachsenen und felsigen Steilhänge sind nicht ohne. Da uns an diesem Tag die Sonne begleitet macht es richtig Spaß entlang der Felder und Wiesen zu laufen. Highlight sind zum Schluss die beiden Burgruinen Philipps- und Löwenburg, die beide voll begehbar sind - auch der Turm. Der Aufgang ist